Zur Kenntnis … nach der Sommerpause!

Düsseldorf sehnt sich weiter nach einer neuen Oper, das Humboldtforum macht auch erst mal nicht auf und jetzt verlässt sogar Udo Kittelmann die Nationalgalerie: Quo vadis, Kulturnation Deutschland?

„Reden Sie kein dummes Zeug, Grabowski“, würde die Kulturwissenschaftlerin Sigrid Weigel mir auf diese Frage vermutlich antworten. Sie hat sich zuletzt nämlich in einer 180 Seiten starken Studie für das Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) mit der Auswärtigen Kulturpolitik beschäftigt und räumt darin mit bestechender Logik den zugehörigen Begriffskanon ab: Eine kulturelle Identität, die Kulturnation und auch „das Deutsche“ selbst gibt es nicht, konstatiert die frühere Direktorin des Einstein Forums und Professorin in Princeton.

Das kann eigentlich jeder bestätigen, der sehenden Auges durch die Bundesrepublik reist oder auch bloß eine leise Ahnung von den zutiefst verschiedenen künstlerischen, wissenschaftlichen und philosophischen Ideen hat, die unser Land seit Jahrhunderten (vor-)prägen. EINE Identität? Bereits der Gedanke, hier wie irgendwo anders auf der Welt seien die Menschen alle gleich – und genau das meint ja das Wort „identisch“ – ist schon absurd. Das gilt für jede*n Einzelne*n wie für Gruppen. Wie identisch sind die Mitglieder auch nur einer Familie? Genau!

Nicht alles, was die langjährige Chefin des Berliner Zentrums für Literatur- und Kulturforschung daraus schließt, muss man teilen. Ihr argumentatives Fundament ist allerdings blitzsauber verfugt und wasserdicht. Das sollten sich die Politiker*innen aller demokratischen Parteien am besten sofort aneignen. Damit könnten sie den Populist*innen in den heiklen Debatten über unsere Gesellschaft und eben auch die Kulturen dieses Landes nämlich nicht nur rhetorisch, sondern sogar inhaltlich offensiv begegnen. Und das anstehende Jubiläum des Mauerfalls wäre ja sowieso ein guter, wenn nicht der perfekte Anlass, um über unser Verständnis von Gesellschaft, Staat und Kultur samt ihrer inneren Zusammenhänge grundsätzlich nachzudenken.

Im Auswärtigen Amt allerdings, zu dem der Studienauftraggeber ifa organisatorisch gehört, hat man Sigrid Weigels Bericht offenbar nicht gelesen, wie die Süddeutsche Zeitung auf Nachfrage mitgeteilt bekam. Dabei habe Berlin doch so dringend darauf gewartet, erzählte die Autorin selbst im Deutschlandfunk Kultur. Bemerkenswert ist das, sehr bemerkenswert. Und im ersten Moment möchte man gern wissen, was die zuständige Staatsministerin Michelle Müntefering eigentlich dazu sagt – aber schon im nächsten dann nicht mehr.

… und sonst:

Terminhinweis 1: Die Landesmusikakademie NRW in Heek und das (mittelbar) benachbarte Künstlerdorf Schöppingen feiern Ende kommender Woche im Doppelpack ihre 30-jährigen Bestehen. Große Sause, dringend hin!

Terminhinweis 2: Die Interessengemeinschaft Deutscher Kunsthandel veranstaltet am 14. Oktober eine Fachtagung zum Thema Raubkunst. Titel: „Fair und gerecht? Restitution und Provenienz im Kunstmarkt“

In eigener Sache, zum zweiten: Damit sich niemand meiner Leser*innen wundert, weise ich aus den aktuellen Anlässen Pina-Bausch-Intendanz und gescheiterte Direktoren-Besetzung im von-der-Heydt-Museum noch mal darauf hin, dass ich grundsätzlich nicht über Vorgänge in meiner Heimatstadt Wuppertal berichte. Aus Gründen (Seelenfrieden, körperliche Unversehrtheit usw.)!

 

Werbeanzeigen

Über derkulturpolitischereporter

Peter Grabowski ist der kulturpolitische reporter in NRW und drum herum
Dieser Beitrag wurde unter Zur Kenntnis ... abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Zur Kenntnis … nach der Sommerpause!

  1. Pingback: Kultur-News KW 36-2019 News von Museen, Ausstellungen, Geschichte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.