Partei gewordene Pubertät

Die Piraten sind eine Art Partei gewordene Pubertät: Ihr digitales Spezialistentum (=Jungsein) hat länger übertüncht, dass sie vom Rest kaum Ahnung haben (=apolitisch sind), aber Meinung und eine große Klappe (=rebellisch). Das kann man „erfrischend“ oder „unverstellt“ finden, es ist aber meist einfach nur nervig und bisweilen sogar dumm – von der asozialen Bösartigkeit hinter den verbalen und sogar körperlichen Angriffen auf Funktionäre, Frauen, Minderheiten mal ganz zu schweigen. Eine Stadt, ein Land, einen Staat kann man mit solchen Leuten jedenfalls nicht regieren. Ausnahmen gibt es natürlich, wie immer und in allen Parteien, selbst in der FDP. Hannah Beitzers treffliche Analyse des aktuellen Piraten-Bildes in der SZ heißt trotzdem ebenso trefflich „Bar jeder Vernunft„.

Mehr dazu nächste Woche auch hier im kulturpolitischen reporter …

Advertisements

Über derkulturpolitischereporter

Peter Grabowski ist der kulturpolitische reporter in NRW und drum herum
Dieser Beitrag wurde unter Beobachtungen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s